main background

Praxisbezug durch Öffnung („PBÖ“)

Martin-Niemöller-Schule, Riedstadt (Hessen)

img

Name: Bärbel Bartl

Telefon (Schule):  06158 / 92680

Hintergrund:

Im Rahmen einer Sanierungsmaßnahme erhielt die Schule neue Räume für den Bereich Arbeitslehre. Einer dieser Räume sollte mit einer CNC-Maschine ausgestattet werden und Schülern die Möglichkeit geben, erste praktische Erfahrungen im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich zu sammeln. Es entstand die Idee zur Gründung einer „CNC-Werkraum-AG“, um interessierteren Schülern vertiefende Einblicke in verschiedene Berufsfelder zu bieten und den Raum so auch über den normalen Unterricht hinaus zu nutzen.

Projektschritte und Beteiligte:

Im Rahmen der Berufsorientierungsarbeit der Schule wurde mit allen Schülern der Klassen 9 und 10 ein Kompetenzfeststellungsverfahren durchgeführt, aus dem Stärken und Interessen der Schüler erkennbar wurden. Aus den Erfahrungen im Zusammenhang mit Betriebspraktika war bekannt, dass Betriebe mit den nur gering ausgeprägten fachpraktischen Fähigkeiten der Schüler im technischen Bereich sehr unzufrieden sind. Es bestand daher der starke Wunsch, den auf diesem Bereich interessierten Schülern mehr Möglichkeiten zum Sammeln fachpraktischer Erfahrungen zu geben. In Zusammenarbeit mit der Hochschule Darmstadt wurde ein Konzept entwickelt, in dem Studenten die Schüler im Umgang mit der CNC Maschine anleiten und in Zusammenarbeit mit diesen Werkstücke erstellen, die von den Schülern entweder persönlich oder für die Schule genutzt werden können. Zusätzlich ergab sich die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit einem örtlichen Betrieb, der für diese fachpraktisch ausgebildeten Schüler ein Praktikaangebot geschaffen hat.

Kosten:

Für die Anschaffung geeigneter Lehrmittel und die Aufwandsentschädigung der beteiligten Studenten entstanden Kosten in Höhe von rund 2.800,- €.

Ausblick:

Der Kontakt zur Hochschule soll weiter aufrechterhalten werden, auch weiterhin sollen Studenten im Rahmen der Projektarbeit Schüler im Umgang mit der CNC Maschine anleiten. Zur Finanzierung der weiteren Zusammenarbeit ist die Gründung einer Schülerfirma angedacht, die die auf der CNC Maschine hergestellten Werkstücke (wie zum Beispiel Schlüsselanhänger aus Kunststoff) verkauft.