main background

Berufsfeld Dienstleistung

Illertalschule (Förderschule) - Berkheim-Bonladen (Baden-Württemberg)

img

Name: Illertalschule

elefon (Schule): 07354/7144

Hintergrund:

Ausgehend von den individuellen Erfordernissen der Schülerinnen und Schüler, hat die Illertalschule spezielle Übungsfelder entwickelt. Die selbst entwickelten Bildungsangebote haben es sich zum Ziel gesetzt, die Schülerinnen und Schüler zu begleiten und ihnen somit einen Platz in der Gesellschaft zu ermöglichen. Die Schülerinnen und Schüler sollen Erfahrungen sammeln, selbsttätig und selbstverantwortlich Leistungen erbringen können. Dazu zählen zahlreiche Projektgruppen, spezifische Vorbereitung auf den Beruf und die jahresübergreifende Klassenbildung.

Für das nächste Projekt soll das Übungsfeld Dienstleistungen eingeführt werden. In dieses Projekt sollen die Jahrgangsstufen 7,8 und 9 einbezogen werden.

Projektschritte und Beteiligte:

Die Schülerinnen und Schüler sollen im Dienstleistungsbereich viele Berufe kennenlernen und durch eigenes Erproben Erfahrungen sammeln, die sie befähigen, im Anschluss an die Schule in der Arbeitswelt zu bestehen. Dazu sind folgende Berufsgruppen geplant: Kindergarten, Altenpflege und Service.

Das Vorgehen jeder Berufsgruppe wird in drei Schritten erarbeitet:

1. Gewinnen von Fachkräften, die in der Schule die Berufe vorstellen
2. Zu einfachen Tätigkeiten anregen
3. Ausprobieren im Erprobungsfeld (hausintern) oder wenn möglich Hinausgehen und in der Arbeitsrealität ausprobieren.

Am Beispiel der Kindergartegruppe werden die Schritte genauer erläutert:
Gewonnene Fachkräfte: Erziehrinnen und Erzieher; Ausbilder und Ausbilderinnen aus Berufsschulen für Erziehung. Mit Unterstützung der „Profis“ (Kooperationspartner) sollen die Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzt werden, Kinder zu fördern, unterstützen und zu beschäftigen.
In Kooperation mit Kindergärten wurde eine Vorschulgruppe gebildet, in der die Schülerinnen und Schüler der Illertalschule fester Bestandteil der Betreuung und Förderung der Vorschulkinder werden. Im Idealfall werden eigenständig kleine Spiel- und Basteleinheiten angeleitet. Hierfür ist eine ausführliche Vorbereitung, Anleitung und Betreuung notwendig. Beide Seiten sollen von dem Projekt profitieren. Im Werkunterricht lernen die Schülerinnen und Schüler Spielzeug herzustellen und sollen somit zur eigenständigen Planung und Herstellung angehalten und angeleitet werden. Die Arbeit auf diesem Gebiet ermöglicht die Entwicklung von Gefühl für die Merkmale von Spielen im Vorschulalter von motorischen Voraussetzungen, aber auch den pädagogischen.

Kosten:

Für die verschiedenen Projektgruppen wurden diverse Materialien benötigt, wie beispielsweise für die Spielzeugherstellung. Auch fielen Aufwendungen für externe Fachkräfte, für Lehrerfortbildungen und Fahrtkosten zwischen den verschieden Einrichtungen an. Die Schule hat mit Hilfe der gemeinnützigen Hertie-Stiftung aber auch durch die Unterstützung von Eltern, Schülern und Lehrer diese Projekte finanzieren.

Ausblick:

Angestrebt ist eine dauerhafte Kooperation zwischen der Illertalschule und den Kooperationspartnern. Der weiche Übergang zwischen Schule und Beruf soll zur Selbstverständlichkeit werden und den Schülerinnen und Schüler einen leichten Übergang in die Arbeitswelt verschaffen. Für die Illertalschule bedeutet diese Zusammenarbeit die Weiterentwicklung des Schulischen Rahmens auf dem Gebiet des Kompetenzerwerbs für Schülerinnen und Schüler.