main background

„Bewegungsfreudiger Pausenhof“

Mittelschule Frankenwald– Naila (Bayern)

img

Mittelschule Frankenwald

Telefon (Schule): 09282/979080

Link zur Homepage der Schule: vsfrankenwald.de

Hintergrund:

Durch eine Initiative der Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Frankenwald entstand die Idee, den Pausenhof kinder- und jugendfreundlicher zu gestalten. Die Pausen sollten für die Schülerinnen und Schüler wieder ansprechender werden und aus dem eher tristen Schulhof ein neuer Ort des Wohlfühlens entstehen.

In der Mittelschule Frankenwald gibt es fünf gebundene Ganztagesklassen, die dringend Ruhebereiche, Bewegungsfreiräume und abwechslungsreiche Spielorte benötigten. Das Außengelände des bisherigen Schulhofs konnte nicht im Sinne der Schülerinnen und Schüler genutzt werden, da u.a. die Grünanlagen verwildert waren.

Die Schülerinnen und Schüler hatten bereits begonnen den Schulhof Stück für Stück umzugestalten, indem sie einen kleinen Schulgarten mit einer Kräuterspirale anlegten, mehrere Apfelbäume pflanzten und Insektenhotels aufstellten.

Projektschritte und Beteiligte:

Das Projekt "Bewegungsfreudiger Pausenhof" griff die Idee und Vorarbeiten einiger Schülerinnen und Schüler auf und weitete dies auf das gesamte Schulgelände aus.

Im Frühjahr 2015 begannen die Schülerinnen und Schüler der Wahlpflichtgruppe "Technik" und "Werken und Textile Gestalten" (WTG) sowie Schülerinnen und Schüler verschiedener Arbeitsgemeinschaften mit dem gesamten Lehrerkollegium mit den Arbeiten zur Umgestaltung des Schulgeländes.

Es sollte eine Aufteilung in Ruhe- und Kommunikationszonen sowie Spiel- und Laufzonen entstehen. Die einzelnen Bereiche wurden durch Bodenmarkierungen, Ruhebänke und Pflanzenreihen abgetrennt. Im Ruhe- und Kommunikationsbereich wurde ein Barfußpfad errichtet, der bei schönem Wetter als Chill-Out-Zone genutzt werden kann. Die Spiel- und Laufzone bietet nun genügend Raum für Bewegung und verschiedene Hüpfspiele sorgen für Abwechslung auf dem Pausenhof. Ein Pavillon, der in Zusammenarbeit mit einem Schreiner entstand, dient als Rückzugs- und Kommunikationsmöglichkeit und wird gegebenenfalls als Klassenzimmer im Freien benutzt. Zusätzlich wurden auf dem Gelände ein neues Blumenbeet angelegt, die vorhanden Bänke abgeschliffen und neu lackiert.

Kosten:

Zur Durchführung des Projektes fielen neben Kosten für das Pflanzenbeet hauptsächlich Materialkosten für den Bau des Pavillons an.

Ausblick:

Die Schülerinnen und Schüler haben durch die Umgestaltung mehr Bewegungsanreize erhalten. Dies soll allerdings noch weiter verbessert und ausgebaut werden.

Durch das Aufstellen des Pavillons hat sich ein "Gesprächstreff" entwickelt, den die Schülerinnen und Schüler gerne angenommen haben und vielfältig nutzen.

Eine weitere Verbesserung der Außenanlage mit mehreren Bewegungsgeräten ist wünschenswert und wird in diesem Frühjahr durch den Kauf eines Basketballkorbs sowie durch das Aufstellen von Torwänden und Tschoukball-Toren bereichert. Das Erweitern durch andere in der Planung stehende Bewegungsgeräte gestaltet sich noch schwierig, da die Auflagen der Unfallversicherung sehr hoch sind und somit hohe Kosten verursachen.