main background

Mobile Forschungsstation

Haupt- und Realschule, Syke (Niedersachsen)

img

Name: GTS 2001

Telefon (Schule): 04242/ 7805-0

Hintergrund:

Das Ziel der schulischen Arbeit an der GTS 2001 in Syke ist die Verbesserung der Ausbildungsreife ihrer Schülerinnen und Schüler. Das Schulangebot ist vielfältig. Unter anderem gibt es die Möglichkeit, umfangreiche persönliche Kompetenz zu erwerben, welche die Schüler und Schülerinnen in die Lage versetzt, sich auf dem Ausbildungsmarkt zu behaupten.

Ein wichtiger Bestandteil ist dabei das Werkstatt- und Laborleben, bei dem die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit haben, unter dem Aspekt des Forschenden Lernens ihre "Starken Seiten" zu entdecken. Im Rahmen des Laborlernens hat sich eine klassen- und jahrgangsübergreifende Projektgruppe der 5. – 8. Klasse herausgebildet, die sich speziell mit nachhaltigen Veränderungen in der Natur unter dem Aspekt des Klimawandels beschäftigt.

Dazu entwickeln sie Forscherfragen, die sie auf verschiedenen Weisen durch Beobachtungen, Experimente und Recherchen in Kooperation mit außerschulischen Einrichtungen und Experten zu beantworten suchen. Da es sich hierbei um Phänomene der Natur handelt, müssen sie dazu verschiedene Lernstandorte aufsuchen. Der Transport des Forschungs-Materials zu den Orten ist oft sehr beschwerlich und kostenintensiv. Vor zwei Jahren entstand die Idee einer mobilen Forschungsstation durch einen "Forscher-Bus".

Projektschritte und Beteiligte:

Das Ziel war, einen gebrauchten Transporter so umzubauen, dass er alle Notwendigkeiten einer mobilen Beobachtungs- und Forschungsstation beinhaltet und die Schüler die Möglichkeit erhalten, außerschulische Lernstandorte direkt anzufahren um dort Beobachtungen, Experimente und Recherchen durchführen zu können. Die Schüler haben mit externer Hilfe in zwei Jahren ein Konzept entwickelt, wie dieser Forscher-Bus aussehen soll. Im Vordergrund standen die Aspekte "Forschung und Mobilität". 

Neben dem Planen und Realisieren Ihres Projekts sammelten die Schülerinnen und Schüler viele unterschiedliche Erfahrungen. Zudem erforschten sie die Natur und lernten vieles über den verantwortungsvollen Umgang mit dieser. 

Um das Konzept der mobilen Forschungsstation umsetzen zu können, musste die Projektgruppe verschiedene Stationen durchlaufen. Dazu gehörte neben der Vorstellung des Projekts auch die eigenständige Entwicklung eines Konzepts zum Umbau eines gebrauchten Fahrzeugs zu einer mobilen Forschungsstation. Dabei wurde auf die Unterstützung von außerschulische Experten und Einrichtungen (Universität Oldenburg, örtliche Handwerk er etc.) zurückgegriffen.

Nach den Baumaßnahmen und der Ausstattung des Transporters mit Forschungsmaterialien und –geräten, konnte der Forschungsbus im Frühsommer 2013 in Betrieb genommen werden.

Kosten:

Zu Beginn des Schuljahres 2012 hat die Sparkasse dem Förderverein der Schule Mittel in Höhe von 10.000 € für die Anschaffung eines gebrauchten Forscher-Busses bereitgestellt. Die Kosten für den Umbau (Regale, Schränke, Tische und Sitzmöglichkeiten) sowie die Materialkosten (Mikroskope, Ferngläser, Spektive etc.) beliefen sich auf 5.000 €. Durch weitere Unterstützung des Schulfördervereins in Höhe von 1.500 € war es möglich, das Fahrzeug in Betrieb zu nehmen.

Ausblick:

Durch die mit diesem Projekt verbundene Möglichkeit des direkten Zugangs zu außerschulischen Lernorten werden die Möglichkeiten der Schülerinnen und Schüler nachhaltige Erfahrungen und Erkenntnisse auf dem Wege des Forschenden Lernens zu machen um ein Vielfaches erweitert.