main background

„Belastungsfaktoren im Lehrerberuf – Strategien und Lösungsansätze“

Mittelschule Simmernstraße – München (Bayern)

img

Name: Mittelschule Simmernstraße

Telefon (Schule): 089-45565720

Hintergrund:

Der Lehrerberuf ist einer der schönsten, aber auch mit großem Stress verbunden. Die Mittelschule Simmernstraße in München erlebte immer wieder, wie Kolleginnen und Kollegen im Schulalltag an ihre Grenzen gerieten, weil ihnen die Grenze zwischen Belastung und Belastbarkeit verloren gegangen war. An dieser Stelle wollte die Mittelschule Simmernstraße präventiv ansetzen und im Rahmen von verschiedenen Fortbildungen zum Thema „Lehrergesundheit“ sensibilisieren.

Projektschritte und Beteiligte:

Durch eine anonyme, schulinterne Befragung versuchte die Schulleitung Bedürfnisse und Wünsche der Lehrerinnen und Lehrer herauszufinden. Daraus ergab sich eine Prioritätenliste der gewünschten Themen, zu denen anschließend einzelne Fortbildungen vorbereitet wurden.

Über 90 % der befragten Lehrerinnen und Lehrer gaben an, dass selbst schwierige Situationen leichter zu ertragen seien, weil sie sich wohl und verstanden fühlten und mit Kolleginnen und Kollegen über ihre Probleme sprechen können. Das Ziel des Projektes war es deshalb, den Wohlfühlfaktor in der Schulfamilie zu fördern. Aus diesem Grund wählte die Schule die "Kollegiale Fallberatung" zum zentralen Thema der Fortbildungsreihe. Weitere Themen waren: "Mobbing und Konflikte im schulischen Alltag", "Suchtprävention an der Schule", "Stressabbau durch progressive Muskelentspannung nach Jacobsen" und "Bewegung in und um den Unterricht".

Die Kollegiale Fallberatung sollte eine konstruktive Beratung zwischen den Lehrern stärker unterstützen. Innerhalb der Fortbildung wurden einzelne Fälle geschildet, wobei vor allem auf die bereits unternommenen Lösungsversuche eingegangen wurde. Bei jedem Fall gab es den Fallgeber und die Berater. Eine kurze Gefühlsrunde der Berater sollte verdeutlichen, dass der Fallgeber nachvollziehbar verstanden wurde. Die Berater suchten mindestens zwei Lösungsansätze, die anschließend in der Gruppe besprochen wurden und konkrete Schritte aufzeigen sollten. Der Ablauf der jeweiligen Fortbildung wurde von einem Moderator begleitet und dauerte circa 2-3 Stunden. Die weiteren Treffen zur "Kollegialen Fallberatung" ergaben positives Feedback und alle teilnehmenden Kolleginnen und Kollegen nahmen sich gerne Zeit für die gewinnbringende Beratung.

Kosten:

Zur Durchführung der Lehrerfortbildungen fielen hauptsächlich Referentenkosten an.

Ausblick:

Eine steigende Motivation für einen erfolgreichen Schulabschluss war zu erkennen und dadurch kann perspektivisch die Zahl der Ausbildungsabbrecher verringert werden. Nicht nur die Lehrerinnen und Lehrer, sondern die gesamte Schule hat von der Fortbildungsreihe profitiert. In Zukunft können die Lehrkräfte entspannter in den Schulalltag gehen, denn nur eine gesunde und zufriedene Lehrerkraft kann auch ihre Schüler motivieren und ein positives Klassen- und Schulklima schaffen.