main background

EINE WELT - EINE SCHULE. 20 Nationen unter einem Dach

Lobdeburgschule - Jena (Thüringen)

img

Name: Lobdeburgschule

Telefon (Schule): 03641/331148

Hintergrund:

Wie an so vielen Orten in diesen Tagen ist auch an der Lobdeburgschule das Thema der vermehrten Flüchtlingsströme nach Deutschland präsent. Die Thüringer Staatliche Gemeinschaftsschule (TGS) versteht sich als Schule für alle Kinder. Noch bis vor 2 Jahren lag der Anteil von Kindern mit sogenanntem Migrationshintergrund an der Schule bei ungefähr 4%. Unter der heterogenen Schülerschaft waren besonders Kinder, die als Asylsuchende oder Geflüchtete nach Deutschland gekommen sind, unterrepräsentiert. Dies hat sich mittlerweile verändert. Die Zahl der Flüchtlingskinder in der Schule hat sich verdreifacht. Dieser Anstieg geschah unerwartet und unvorbereitet. Die Thüringer Schule steht damit vor neuen Herausforderungen, die hier aber als Chance und Bereicherung verstanden werden.

 

 

Projektschritte und Beteiligte:

Robert Krainhöfer, Metallkünstler, sowie Kunst- und Techniklehrer/innen der Lobdeburgschule, unterstützen die Kinder dabei ihre eigenen Ideen in geschmiedete Figuren umzusetzen. Die Thematik wird fächerübergreifend aufgegriffen und z.B im Ethikunterricht behandelt. Ein Patenschaftsprogramm soll dazu dienen die Sprach- und Verständnisprobleme zu verringern. An diesem Programm sind Studenten und Studentinnen u.a aus der Arabistik beteiligt, die teilweise selber eine Migrationsgeschichte haben. Die geschmiedeten Linienfiguren der Schüler und Schülerinnen symbolisieren jeweils ihre eigene Person. In einer Art Medaillon/Kreis finden die unterschiedlichen Figuren zusammen. Das Symbol des Kreises unterstreicht das Gefühl von Zusammengehörigkeit aber auch eine gewisse Interdependenz, denn nur zusammen ergeben die Linienfiguren ein Ganzes. In dem großen Ganzen wird der einzelnen Figur/Person Halt gegeben, aber auch die einzelne Figur/Person trägt zu einem großen, gefestigten Gesamtbild bei. Letztendlich wird das Medaillon in einen runden Rahmen geschweißt, das dem Kunstwerk den Charakter einer Weltkugel verleihen soll. Das Endprodukt wird bei einem festlichen Zusammenkommen präsentiert.

Kosten:

Für die Umsetzung des Projekts sind Kosten für verschiedene Posten angefallen. Zu einem Personalkosten für den Metallkünstler, sowie Materialkosten für das Schweißen und Verzinken. Der Rahmen, das Fundament und die mobile Befestigung sind auch mit zu berechnen gewesen. Aufbau und Transport haben einen eigenen Kostenpunkt in Anspruch genommen.

Ausblick:

Das Kunstwerk, das von den Schülern und Schülerinnen in einem gemeinsamen Projekt erarbeitet wurde, wird als sichtbares Zeichen für Integration, Toleranz und Menschlichkeit auf dem Außengelände der Schule zu sehen sein. Die Entstehungsgeschichte kann immer wieder in verschiedenen Kontexten thematisiert werden. Als sichtbare Skulptur im Schulalltag, dient sie unter anderem zur Verfestigung des Gedankens, dass die Welt als Lebensraum für alle Menschen zu verstehen ist. Schüler und Schülerinnen sollen darin bestärkt werden in den unterschiedlichsten Themenbereichen, die im Unterricht behandelt werden, aber auch darüber hinaus, Ideen zu entwickeln und neue Vorhaben anzustoßen. Das Projekt "EINE WELT- EINE SCHULE" kann als Vorbild für andere Institutionen dienen, die sich ebenfalls auf eine kreative Art und Weise mit der Vielfalt ihrer Schülerschaft auseinandersetzen möchten.