07.03.2018

Starke Schule Newsletter

Nr. 1/2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

eines der wichtigsten Werkzeuge in der Arbeit von „Starke Schule“, es mag Sie überraschen, ist tatsächlich der Ferienkalender. So versuchen wir doch immer für unsere Netzwerkfortbildungen Zeitfenster zu finden, in denen alle Länder Schulferien oder wichtige Termine haben. Aus dieser Perspektive ist der Februar ein voller Monat: Winterferien, Entwicklungsgespräche, Halbjahreszeugnisse, Frühjahresferien, Narrenzeit, Fasching oder auch Karneval – und nicht zu vergessen der Valentinstag!
Dieser ist für „Starke Schule“ zwar weniger von Bedeutung, gehört jedoch dieses Jahr definitiv zu unseren Highlights, die wir so schnell nicht vergessen werden:
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht unseren Bundessieger 2017, die Ganztagsschule „Johannes Gutenberg“ in Wolmirstedt. Zu seinem Antrittsbesuch in Sachsen-Anhalt kam der Bundespräsident in Begleitung von Elke Büdenbender, um den Bundessieger 2017 und dessen Lernkonzept näher kennenzulernen – welch eine Ehre für Schulleiter Thiel, sein Team und die Schülerinnen und Schüler. Wir schicken herzliche Grüße gen Wolmirstedt und gratulieren!

Zugleich heißt es für unser Team keine Müdigkeit vortäuschen: Die Vorbereitung der Fortbildungen für das Frühjahr und den Herbst laufen, so dass wir auch im letzten Jahr „Starke Schule“ unseren Netzwerkschulen wieder interessante Fortbildungen anbieten. Mit dabei unser dritter Bundessieger, die Gesamtschule Waltrop, die Einblicke in ihr außergewöhnliches Konzept zur Studien- und Berufsorientierung gibt und die schuleigene „Waltrop Akademie für Bildung und Beruf“ vorstellen wird.
Die Termine finden Sie in diesem Newsletter und auf unserer Homepage, bei Interesse melden Sie sich gerne bei uns!

Ihr Team „Starke Schule“


NETZWERK

Bundespräsident Steinmeier zu Besuch bei unserem Bundessieger 2017!


© Gemeinnützige Hertie-Stiftung/Mike Auerbach

Welch eine Nachricht: Herr Thiel mag seinen Augen nicht getraut haben, als die Anfrage aus Berlin in Wolmirstedt eintraf. Zu seinem Antrittsbesuch in Sachsen-Anhalt möchte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auch die Ganztagsschule „Johannes Gutenberg“ besuchen.
Bereits im Mai 2017 hatte Schulleiter Thiel in Berlin den Pokal als Bundessieger von Herrn Steinmeier in Empfang nehmen dürfen. Mit lobenden Worten eröffnete der Bundespräsident die Bundespreisverleihung „Starke Schule“ 2017 und lies es sich nicht nehmen den Erstplatzierten die Pokale zu überreichen. Die Besonderheit dabei: die Ganztagsschule „Johannes Gutenberg“ war absoluter Newcomer im „Starke Schule“ Wettbewerb und konnte sich nach dem Landessieg in Sachsen-Anhalt auch auf Bundesebene durchsetzen. Die Überraschung und Freude während der Bundespreisverleihung im Deutschen Historischen Museum Berlin waren für Herrn Thiel und sein Team umso größer.

© Bundesregierung/Felix Zahn

Nun traf man sich am 14. Februar 2018 zu einem freudigen Wiedersehen, diesmal als Heimspiel für Herrn Thiel in Wolmirstedt. An der Ganztagsschule „Johannes Gutenberg“ ging es darum, Bundespräsident Steinmeier in Begleitung von Elke Büdenbender Einblicke in das Lernkonzept des Bundessiegers zu geben.
Hier stehen das individuelle, selbstverantwortete Lernen und die Berufsorientierung an oberster Stelle. Die Schule kann mehrere berufsorientierende Werkstätten und Versuchsräume ihr Eigen nennen, in denen die Schülerinnen und Schüler praxisorientiert lernen, worauf es im späteren Arbeitsleben ankommt. Mit Stolz zeigten die Schülerinnen und Schüler ihre Fahrradwerkstatt und führten anschließend in das Gewächshaus der schuleigenen Gärtnerei. Auch der digitale Wandel ist in Wolmirstedt nicht mehr wegzudenken, so präsentierten Schülerinnen und Schüler des Robotikkurses Bundespräsident Steinmeier und Frau Büdenbender ihrer Roboter, die man vom Tablet aus steuern kann.

© Bundesregierung/Felix Zahn

Herr Steinmeier selbst lobt das überzeugende Konzept als Ganztagesschule und die Wichtigkeit einer qualitativen Betreuung für die Kinder berufstätiger Eltern. Die Stimmung ist fröhlich beim gemeinsamen Mittagessen in der schuleigenen Mensa und eh man sich versieht, ist die Zeit schon rum. Ein ehrwürdiger Besuch des Bundespräsidenten, der zugleich kurzweilig war und den sicher alle Beteiligten nicht so schnell vergessen werden!

Einblicke in den Besuch des Bundespräsidenten finden Sie bei facebook oder auf der Homepage des Bundespräsidialamtes.

Zum Schulporträt der Ganztagsschule „Johannes Gutenberg“ gelangen Sie hier.

Neue Fortbildungen im Frühjahr 2018:

Fortbildungen an der 3. Bundessiegerschule 2017
17.04./18.04.2018, Gesamtschule Waltrop, Waltrop

Von den Stärken zum Beruf
02./03.05.2018, Agentur für Arbeit, Göttingen

KIWI – Kinder und Jugendliche willkommen
04./05.06.2018, Hotel Schweizer Hof, Kassel

Deutsch-Akrobaten
12.06.2018, Hotel am Kurpark, Bad Hersfeld

Rückblicke

„Das offene Klassenzimmer“ – eine Fortbildung zu kollegialen Unterrichtshospitationen

Der Lehrer als Einzelkämpfer – dieses Bild hält sich, obwohl die Realität vor allem an unseren „Starken Schulen“ meist anders aussieht. So auch an der Freiherr-vom-Stein Schule in Neumünster, wo die Arbeit im Team nicht mehr wegzudenken ist.
Am 14. und 15. Dezember 2017 kamen 30 Lehrkräfte aus dem „Starke Schule“-Netzwerk um zu erfahren, wie hier kollegiale Hospitationen umgesetzt und im Schulalltag integriert werden.
Erkenntnisse aus der Wissenschaft mit der Praxis zu verzahnen, war erklärtes Ziel der neuen Fortbildung. Einen Einblick in den Stand der Forschung gab Professor Udo Rauin, Professor für Pädagogik der Sekundarstufe der Goethe-Universität Frankfurt. Mit viel Charme und Witz skizzierte er einen Überblick zur Brandbreite der Beobachtungsmethoden und die Wichtigkeit einer strukturierten Herangehensweise. Gemeinsam mit den Teilnehmern nahm er dafür den Beobachtungsbogen der Freiherr-von-Stein-Schule beispielhaft unter die Lupe - nicht ohne lobende Worte an die Referentinnen Frau Haß und Frau Moeller zu richten, die ein beeindruckend ausgefeiltes Konzept zu kollegialen Hospitationen seit mehreren Jahren nutzen und immer wieder weiterentwickeln. Am zweiten Tag waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann selbst gefordert und es ging in die Hospitationen. So konnten sich die Teilnehmer nicht nur selbst ausprobieren, sondern gleich auch Rückmeldung an die Gastgeber zu ihrem Bogen geben – sprichwörtliches „von- und miteinander lernen“!
Eine Option für alle Schulen, die aufgrund der Stundentafel oder des Personalengpasses kollegiale Hospitationen so nicht umsetzen können, ist die Arbeit mit Unterrichtsvideos. Herr Professor Rauin brachte die Vorteile auf den Punkt: „Sie haben erstens keine hohen Kosten und können jederzeit ihren eigenen Unterricht aufnehmen – das macht die Arbeit mit kleinen Kameras wie „GoPros“ oder einer guten Handykamera sehr flexibel. Zum anderen können Sie als Lehrkraft selbst auswählen, welche Abschnitte sie aus Ihrem Video gerne mit Ihrer Kollegin oder Kollegen besprechen möchten. Das kann Hemmnissen entgegenwirken!“ Ein positives Signal für alle Lehrkräfte und zugleich niedrigschwelliger Ansatz.
„Das hat uns richtig Spaß gemacht und wir werden uns gleich dransetzen und unseren Beobachtungbogen anpassen. Das hat uns selbst als Gastgeber auch total viel gebracht!“, resümierte Frau Haß. Ein großes Lob für einen Piloten – was will man mehr?


Kooperations-Werkstatt Übergang

„Wann sind denn die Osterferien?“ Diese Frage eines Betriebsvertreters löste bei den Schulvertretern ebenso großes Erstaunen aus wie die Bemerkung einer Lehrkraft, wie man denn im Mai in Urlaub fahren könne, bei den Betriebsvertretern – Willkommen bei der „Kooperations-Werkstatt Übergang“!
Um unterschiedliche Organisationskulturen, verschiedene Perspektiven und gemeinsame Anliegen geht es in dieser einjährigen Fortbildungsreihe, an der Schulen zusammen mit ihren Kooperationspartnern bei der Berufsorientierung und dem Übergang in Ausbildung teilnehmen. Ziel ist es, die Schnittstellen ihrer Zusammenarbeit zu verbessern. Seit September letzten Jahres sind drei „Starke Schulen“ und zwei weitere Schulen, die zur Ausbildungsreife führen, mit ihren Partnern dabei.
Ende Januar fand das zweite Treffen statt. Wie die beschriebene Situation bespielhaft zeigt, förderte der Austausch auch dieses Mal wieder einen Perspektivwechsel. Dank der konstruktiven Arbeitsatmosphäre und dem großen Engagement aller Teilnehmenden, das Beste für die Schülerinnen und Schüler zu tun, führte der wiederum zu einem gegenseitigen Verständnis für die Denk- und Funktionsweisen der jeweils anderen „Institution“. Auf dieser Grundlage ließen sich dann prima neue Absprachen für eine intensivere Zusammenarbeit treffen. Dass es nicht bei reinen Absichtserklärungen bleibt, sondern die Vorhaben tatsächlich auch in die Praxis umgesetzt werden, machte der Rückblick auf die Zeit zwischen erstem und zweitem Treffen deutlich: „Durch die Auftaktveranstaltung hatte ich große Unterstützung, unsere Strukturen zur Berufsvorbereitung im Kollegium zu optimieren. Bei einem gemeinsamen pädagogischen Wochenende konnten wir das auch tatsächlich umsetzen.“, so eine Teilnehmerin.

Aus der Stiftung

Das Gehirn spielerisch lernen - Game-based Learning für die Sekundarstufe 1

Wie kann man das Thema Gehirn im Biologieunterricht anschaulich und spannend vermitteln? Wie kommen dabei digitale Medien sinnvoll zum Einsatz? Was hat ein Roboter damit zu tun?
Die Antworten darauf gibt Blue Brain Club, ein kostenloses Serious Game für Tablet und PC. Schülerinnen und Schüler einer Klasse entdecken das Gehirn gemeinsam im Multiplayer-Modus über den Internetzugang der Schule.

Programm-Start ist der 20. Februar 2018
Mehr Infos und Anmeldung unter: www.bluebrainclub.de
Blue Brain Club ist ein Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung.
Kontakt: info@bluebrainclub.de



Jugend debattiert – ein Programm, das auch Lehrkräfte unterstützt

Wie lassen sich mit Jugend debattiert Inhalte des Lehrplans abdecken? Wie profitieren Schülerinnen und Schüler davon? Welchen Nutzen bringt das Programm für die gesamte Schule?
Antworten gibt der neue Jugend debattiert-Kurzfilm für nichtgymnasiale Schulen!
Jugend debattiert ist ein Programm, das Jugendlichen Freude am Debattieren vermittelt. Debattieren kann jeder lernen, wenn es in kleinen Schritten geschieht und Themen der Jugendlichen aufgreift. Das Video zeigt anschaulich, welchen Gewinn die Teilnahme gerade nichtgymnasialen Schulen bieten kann. Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse einer „Realschule plus“ beschreiben, wie sie sich durch Jugend debattiert persönlich weiterentwickelt haben. Die Schulleiterin und ein Lehrer berichten, wie Jugend debattiert sie dabei unterstützt, sprachliche und soziale Kompetenzen zu vermitteln, die im Lehrplan gefordert werden.

Weitere Informationen zum Programm und zur Teilnahme finden Sie unter www.jugend-debattiert.de.



START-Stipendium 2018/2019 – Bewerbungsbeginn ab 01. Februar

Am 1. Februar 2018 startete die nächste Ausschreibungsphase für das START-Stipendium. Bis zum 15. März können interessierte Schülerinnen und Schüler ihre Bewerbung einreichen. Das START-Stipendium unterstützt Jugendliche mit Migrationserfahrung auf ihrem Bildungsweg; hilft ihnen, ihre Potenziale zu entfalten und ermutigt sie, aktiv die Gesellschaft mitzugestalten. Mehr zu den Voraussetzungen finden Sie ab Januar unter www.start-stiftung.de.

Von unseren Partnern

Bundesagentur für Arbeit - BiZ-Infomappen jetzt auch online verfügbar!

Die neue Online-Version der bewährten Infomappen „planet-beruf.de“, „abi>>“ und „durchstarten“ aus dem BiZ setzt neue Akzente in der Berufsorientierung. Das Angebot bietet einen niederschwelligen, Interesse geleiteten Zugang über bebilderte Berufsfelder. Worum geht es in einer Ausbildung und oder einem Berufsbild? Welche Wege führen vom Studium zum Wunschberuf? Zu diesen und ähnlichen Fragen finden die Nutzerinnen und Nutzer nun auf berufsfeld-info.de hilfreiche Informationen sowie Inspiration und Motivation. Für den bestmöglichen Einsatz des Medienangebotes wurde für junge Berufswählerinnen und Berufswähler ein Berufserkundungsbogen entwickelt. Dieser leitet individuell durch das Angebot. Die neuen Berufserkundungsbögen sowie einen Informationsflyer für die Schülerinnen und Schüler finden Sie zum praktischen Download auf www.berufsfeld-info.de unter der Rubrik: "Begleitmaterialien für die berufliche Beratung".

BDA Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

PROFILEHRKRAFT - DAS ONLINETOOL ZUR PERSONALENTWICKLUNG
Lehrkräfte haben eine Schlüsselrolle für die Qualität des Bildungssystems
Professionelles Handeln als Lehrerin und Lehrer heißt, die eigene Arbeit zu reflektieren und zu evaluieren. Zu dieser beruflichen Weiterentwicklung will das neue Onlinetool „PROFILehrkraft“ beitragen.
Mit Hilfe verschiedenen Items kann das eigene professionelle Handeln gesichtet und Handlungs- oder Fortbildungsbedarf konkretisiert werden. SCHULEWIRTSCHAFT hat PROFILehrkraft mit Expertise aus Schule, Schulberatung, Fortbildung und der BDA formuliert. Ziel ist es, zur Personalentwicklung von guten und qualifizierten Lehrerinnen und Lehrern beizutragen, die offen sind für neue Herausforderungen und Wege. PROFILehrkraft ist gut für Späteinsteiger in den Lehrerberuf nutzbar, Studienanfänger haben die Möglichkeit zu testen, ob ihnen die spätere Tätigkeit liegt. Vor allem können Schulleitungen PROFILehrkraft nutzen, um auf dieser Basis Personalentwicklungsgespräche zu führen.

Wissensdurst? Abonnieren Sie den Newsletter der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung und bleiben Sie auf dem Laufenden mit den Hertie-Notizen!

Falls der Newsletter nicht korrekt angezeigt wird,
klicken Sie bitte hier.